• Google Ranking optimieren

    Wie Du eine Webseite für Suchmaschinen und Besucher attraktiv machst – und wie ich Dir dabei mit Text helfen kann.

    Rosa Rauten – Tf-idf.de – term frequency (Term-Vorkommenshäufigkeit im Dokument) in Relation zur inverse document frequency (inverse Dokumenthäufigkeit in Dokumentkorpus bzw. Dokumentenkollektion)
  • Grüne Linien – Tf-idf.de – term frequency (Term-Vorkommenshäufigkeit im Dokument) in Relation zur inverse document frequency (inverse Dokumenthäufigkeit in Dokumentkorpus bzw. Dokumentenkollektion)
  • Blaue Streifen - Tf-idf.de – term frequency (Term-Vorkommenshäufigkeit im Dokument) in Relation zur inverse document frequency (inverse Dokumenthäufigkeit in Dokumentkorpus bzw. Dokumentenkollektion)
  • Rosa Streifen – Tf-idf.de – term frequency (Term-Vorkommenshäufigkeit im Dokument) in Relation zur inverse document frequency (inverse Dokumenthäufigkeit in Dokumentkorpus bzw. Dokumentenkollektion)
  • Gelbe Kreise – Tf-idf.de– term frequency (Term-Vorkommenshäufigkeit im Dokument) in Relation zur inverse document frequency (inverse Dokumenthäufigkeit in Dokumentkorpus bzw. Dokumentenkollektion)
  • Grüne Quadrate – Tf-idf.de – Tf-idf.de – term frequency (Term-Vorkommenshäufigkeit im Dokument) in Relation zur inverse document frequency (inverse Dokumenthäufigkeit in Dokumentkorpus bzw. Dokumentenkollektion)
  • Grüne Kreise – Tf-idf.de – term frequency (Term-Vorkommenshäufigkeit im Dokument) in Relation zur inverse document frequency (inverse Dokumenthäufigkeit in Dokumentkorpus bzw. Dokumentenkollektion)
  • Weiße Kreise auf Rosa – Tf-idf.de – term frequency (Term-Vorkommenshäufigkeit im Dokument) in Relation zur inverse document frequency (inverse Dokumenthäufigkeit in Dokumentkorpus bzw. Dokumentenkollektion)
  • Blaue Kreise auf Violett – Tf-idf.de – term frequency (Term-Vorkommenshäufigkeit im Dokument) in Relation zur inverse document frequency (inverse Dokumenthäufigkeit in Dokumentkorpus bzw. Dokumentenkollektion)
  • Türkise Rauten – Tf-idf.de – term frequency (Term-Vorkommenshäufigkeit im Dokument) in Relation zur inverse document frequency (inverse Dokumenthäufigkeit in Dokumentkorpus bzw. Dokumentenkollektion)
  • Graues Gittermuster – Tf-idf.de – term frequency (Term-Vorkommenshäufigkeit im Dokument) in Relation zur inverse document frequency (inverse Dokumenthäufigkeit in Dokumentkorpus bzw. Dokumentenkollektion)
  • Hellblaue Kreise – Tf-idf.de – term frequency (Term-Vorkommenshäufigkeit im Dokument) in Relation zur inverse document frequency (inverse Dokumenthäufigkeit in Dokumentkorpus bzw. Dokumentenkollektion)
  • Mintstreifen - Tf-idf.de – term frequency: Vorkommenshäufigkeit – inverse document frequency: inverse Dokumenthäufigkeit

Google Ranking verbessern (und das Ranking bei Bing, Yahoo, Yandex)

„Google Ranking“ ist für viele Suchmaschinenoptimierer auch heute immer noch alles. Auch wenn es weitere Suchsysteme (z. B. Yandex, Bing, Yahoo, duckduckgo und Branchenportale) gibt. Aber sei’s drum. Man meint ja das Gleiche.

Im Onlinemarketing ist der organische Traffic langfristig die beste, weil kostenlose Quelle für neue Leads und Kunden. Website Ranking verbessern zählt daher zu den wichtigsten Aufgaben in der Suchmaschinenoptimierung. Ebenso wichtig ist die Konversion (Conversion), also die Umwandlung von Besuchern einer Webseite in Interessenten, wiederkehrende Besucher und dann Kunden.

Hilf der Suchmaschine beim Text Mining (Text Data Mining) durch klare Strukturen in Deinem Dokument. Ich schreibe Dir den Text.

Hilf den Suchmaschinen beim Text Mining (Textual Data Mining) durch klare Strukturen in Deinem Dokument (das Rapsfeld im Bild zeigt es). Ich schreibe Dir den Text.

[addthis tool=”addthis_inline_share_toolbox_ndpn”]

Wie kannst Du das Google-Ranking verbessern?

Google Ranking (und Website Ranking allgemein) entsteht durch mehrere Faktoren.

  • Ja, Du sagst Deinen Kunden bzw. den Leuten in Deiner Agentur: „Links sind wichtig.“ Und das stimmt. Natürlich sind Links wichtig. Nicht nur für Google.
  • Seeding von Content im Social Web. Auch ein Faktor. Alles schön und gut.

Wohin aber zeigen die Links, wohin gelangen die Besucher? Auf Seiten einer Website, auf der sich Content befindet. Und um den Content geht es hier.

Gutes Website Ranking, gute CTR (Click Through Rate bzw. Durchklickrate)

Gute Inhalte sind Texte, die schon beim ersten Anblick zeigen: „Hier ist die Lösung für mein Problem, hier ist die beste Seite zu meinem Thema. Und hier wird es mir nicht langweilig.“

Texte, von denen sich die Besucher gelangweilt fühlen, bevor sie zu lesen beginnen, kann man gleich weglassen. Schlechte Texte sind ein negatives Rankingsignal, weil sich die Besucher nach den ersten Wörtern gleich wieder der Suchergebnisseite (SERP) zuwenden (Bounce-Rate / Return-to-SERP). Auch das erklärst Du Deinen Kunden bzw. den Textern in Deiner Agentur immer wieder.

Aber Hand aufs Herz:

Hat sich viel geändert nach allen SEO-Maßnahmen?

Anders gefragt: Woran liegt es, dass manche von den SEO-Tools als vorbildlich eingestufte Suchmaschinenoptimierung doch nicht den entscheidenden Ranking-Boost bewirkt?

„Vorbildliche SEO-Maßnahmen“ – aber wer entscheidet das?

Wer für Suchmaschinen wie Google, Yandex, Yahoo oder Bing optimiert, achtet auf optimale Werte (Metriken).

  • Suchmaschinen analysieren Ladezeiten. Kann man einfach messen (auch kostenlos z. B. mit Pingdom, GTmetrix etc)

    Suchmaschinen-Bot (Crawler) beim Suchen im Textkorpus / Dokumentkorpus

    Wie gut lässt sich Deine Website crawlen?
    Hier ein Suchmaschinen-Bot (Crawler) beim Suchen im Textkorpus / Dokumentkorpus (Symbolbild; aber so könnte man es sich vorstellen)

  • Suchmaschinen bewerten den technischen Zustand einer Webseite (Technical SEO; interne Verlinkung, Crawlability, Bilder usw.)
  • In die Bewertung von Relevanz einer Website fließen die Empfehlungen (Links) ein, die andere im Web der Seite geben. Kann man alles messen.
  • Und jetzt zum dominantesten aller Ranking-KPI: Die Verweildauer auf Webseiten und die Aktionen, die Nutzer dort durchführen, werden von Suchmaschinen registriert.
  • Aber „ich habe doch Google Analytics und mache A/B-Testing“ – ja, aber auch das ist bis zu einem gewissen Grad Glaskugel-SEO, weil hier nur die Effekte gemessen werden, nicht aber die Ursachen.

Warum und wie kommt es denn zu einer langen Verweildauer und der optimalen User Experience und Customer Journey, an deren Ende die Conversion steht?

Wenn Du noch nicht die Website erfunden hast, bei der mit drei Buttons kommentarlos der Mittelklassewagen bestellt wird: Texte sind die Website-Magneten, gute Texte, die den Leser  interessieren, weil sie ihm – meistens: endlich – das liefern, was der Leser gesucht hatte!

  • Texte zählen deshalb zu den wichtigsten Metriken, aus denen die Suchmaschine in Echtzeit Kennzahlen (Signale) für die Relevanz eines Dokumentes errechnet.
  • Google RankBrain wird immer besser darin, zu bestimmten Suchanfragen (Queries) die am besten passenden Inhalte im Index zu finden. Und zu zeigen.

Wie kannst Du die Relevanz von Inhalten messen?

Du sagst: „Wir haben ein SEO-Tool und einen Content-Editor, alles picobello nach WDF*IDF?“

  • Jeder SEO, der etwas auf sich hält, arbeitet mit mindestens einem SEO-Tool. Aber mit den SEO-Tools ist es wie auch mit den Messwerkzeugen im analogen Leben. Du brauchst valide, verlässliche Daten. Und für diese wiederum eine Messbasis, die relevant ist.
  • Dein SEO-Tool oder dein Content-Editor zeigt Dir bei der Analyse eines Textes grüne Ampeln oder grüne Balken für Relevanz an?
  • Warum vertraust Du diesen Werten? Hast Du sie schon gegengeprüft? Bekommst Du näherungsweise die gleichen Werte, wenn Du Deinen Text mit anderen Prüfmethoden untersuchst?

Weißt Du eigentlich, mit welchen Werten Dein SEO-Tool arbeitet?

Vielleicht wird Dir ein Optimum gezeigt, das tatsächlich weit weg von den Optimalwerten liegt.

Du glaubst das nicht? Dann überzeuge Dich selbst. Mit einem SEO-Check. Sogar mit einem kostenlosen SEO-Check. Da ich meine Zeit nicht ohne Grund verschenke, ist dieser kostenlose SEO-Check eine kleine Investition meinerseits in neue Kunden. Mein Ziel ist es, Dich für bessere Textqualität zu sensibilisieren. Und Dich davon zu überzeugen, Texte von mir optimieren zu lassen. Auf der Basis von validen Daten.

So geht es mit dem kostenlosen SEO-Check für Dich: Sende mir den Link zu einer Seite, die Du selbst verantwortest (hier gibt es natürlich keine kostenlosen Konkurrenzanalysen). Selbst verantworten kann heißen: als SEO oder Content-Manager für eine Kunden- oder Arbeitgeberseite oder für eine eigene Website. Schreib mir, für welche Keywords Dein Text nach Angabe Deines SEO-Tools Traumwerte bei der Relevanz hat. Und dann kommt der Moment der Wahrheit in Sachen Relevanz und Optimierungsmöglichkeiten.

Blogartikel, Blogbeiträge und überall das Hauptkeyword auch in den Headlines

Natürlich kannst Du es zu guten Sichtbarkeitswerten bringen, wenn Du auf Deiner Seite kontinuierlich viele Blogbeiträge, Artikel und Seiten veröffentlichst, die für Dein Thema relevant sind. Damit sendest Du fleißig Signale der Wichtigkeit und Relevanz an Google. Das passiert dann nach der Methode: viel Content hilft viel bei den Rankings.

Das macht allerdings auch viel Arbeit.

Willst Du wirklich so viele Blogartikel schreiben? Und was ist mit Überoptimierung?

Viel hilft viel – das stimmt selten im Leben. Und es stellt sich immer die Frage, ob Du den Besuchern Deiner Website einen Leseraum (Bibliothek, Wissensdatenbank, Wiki etc.) anbieten möchtest … oder ob Du die Absicht hast, online ein Geschäft zu betreiben, das Geld bringt, Buchungen und Bestellungen.

[addthis tool=”addthis_inline_share_toolbox_ndpn”]